Ängste und Panikattacken
(Existenzangst)

"Wer nicht täglich seine Angst überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt."

Angst löst körperliche Symptome aus wie die Beschleunigung des Pulses, Atemnot, Zittern, Schweißausbruch.

Das deutsche Wort " Angst " hat mit Enge zu tun.

Man hat dieses Gefühl auf den Vorgang der Geburt zurückgeführt, bei dem das Kind aus dem Mutterleib durch die Enge ins Leben tritt. Zugleich sieht man im "Geburtstrauma" das prägende Vorbild der Trennungs-Angst. Der Mensch fürchtet sich davor, die gewohnte Geborgenheit zu verlieren und in eine neue Lage zu kommen, die er nicht kennt.

So geht das Anwachsen der Angst in unserer Zeit zum großen Teil auf die schnellen Veränderungen unserer Umwelt zurück und auf eine Entwicklung der Technik und der Organisationen, die immer undurchschaubarer werden.

Das Ziel ist die Klärung :

- Wovor habe ich Angst?

- Wie lerne ich die Existenzangst loszulassen?

- Wie schaffe ich mir eine existenzsichernde Welt?

- Was kann ich tun ?

Seitenanfang